Switch Language

Husten und Halsschmerzen

Grippe - und Erkältungsviren werden per Tröpfcheninfektion übertragen: Wenn eine infizierte Person spricht, hustet oder niest, gelangen sie in die Raumluft und werden von ihrem nächsten „Opfer“ eingeatmet. Die Schleimhäute im Rachen gehören dann zu den ersten Leidtragenden: Es kratzt im Hals. 

Der Körper wehrt sich – mit einer Entzündung

Das typische „Kratzen“ bedeutet, dass der Körper die Viren bemerkt hat und mit den Abwehrmassnahmen beginnt. Das Immunsystem setzt einen Entzündungsprozess in Gang:  Die Schleimhäute im Hals röten sich und schwellen an. Aus dem Halskratzen werden Halsschmerzen. Oft kommen Schluckbeschwerden dazu, manchmal bleibt die Stimme weg. 

Je nachdem, wo im Hals sich die Entzündung konzentriert, unterscheidet man drei Krankheitsbilder: 

Rachenentzündung (Pharyngitis) Halskratzen, Halsschmerzen
Kehlkopfentzündung (Laryngitis) Heiserkeit, Stimmverlust
Mandelentzündung (Tonsillitis) starke Halsschmerzen, die z.T. bis zu den Ohren ausstrahlen


Diese Entzündungen mit ihren typischen Symptomen können auch gleichzeitig auftreten. 

Husten – ein Schutzreflex

Oft gehen Halsschmerzen mit einem Husten Hand in Hand. Husten ist ein Abwehrreflex: Er wird ausgelöst, wenn die Hustenfühler (Rezeptoren) in den Schleimhäuten (unter anderem in der Luftröhre und in den Bronchien) gereizt werden.

Der massive Luftstoss beim Husten soll Fremdkörper, Keime und Schleim hinausschleudern und die Atemwege befreien – Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 km/h kommen durch den Hustenstoss zustande.

Produktiver Husten befreit die Atemwege

Bei einem Infekt werden die Hustenfühler zum einen durch die Entzündung der Schleimhäute und zum anderen durch den Schleim gereizt, der die Atemwege und ihre Reinigungsmechanismen (Flimmerhärchen) blockiert.

Nicht immer bringt der Husten dann Erleichterung:  

  • Bei einem trockenen („unproduktiven“) Husten – auch Reizhusten – wird der Reflex ausgelöst, ohne dass er die Atemwege befreit. 
  • Ein verschleimter („produktiver“) Husten dagegen transportiert gelösten Schleim aus den Bronchien. 

Husten ist sehr anstrengend, besonders, wenn der Körper durch den Infekt schon geschwächt ist. Bei einem trockenen Husten, der nicht zur Schleim-Beseitigung aus den Atemwegen beiträgt, kann es sinnvoll sein, den Hustenreflex mit einem Hustenblocker vorübergehend zu hemmen.